Virtuell in die Ordination

UNIQA Insurance Group

Peter Eichler, Mitglied des Vorstandes bei UNIQA

Mit dem neuen Privatarzt Tarif der UNIQA sind medizinische Behandlungen ausdrücklich auch dann gedeckt, wenn sie virtuell stattfinden. Patienten können sich für eine digitale Konsultation direkt an die Ärztin, den Arzt ihres Vertrauens wenden oder auf UNIQA Vermittlung die virtuelle Arztpraxis des Kooperationspartners eedoctors besuchen. „Der Trend zu Telemedizin ist mit der Coronakrise gekommen, um auch danach zu bleiben”, betont Peter Eichler, Vorstand Personenversicherung UNIQA Insurance Group AG. „Mit uns bekommen Kundinnen und Kunden daher nun dauerhaft und auch über die Pandemie hinaus die bestmögliche Behandlung in der individuell bevorzugten Form – persönlich, telefonisch, per Video.” Im neuen Tarif wurde auch die Prävention aufgewertet, sowie die Kostenübernahme bei Allergieaustestung. Es besteht freie Arztwahl, neben medizinischen Behandlungen – können auch verordnete Medikamente und Sehbehelfe geltend gemacht werden. Auch Rezeptgebühren werden übernommen. Hat ein Kunde das jährliche Leistungslimit bei ambulanten Behandlungen bereits ausgeschöpft, zahlt UNIQA zu jeder weiteren Konsultation immer noch 25 Euro dazu. Der Zusatzbaustein „Akut-Versorgt“ bietet medizinische Akutversorgung ohne Wartezeiten im Privatkrankenhaus und außerhalb gängiger Ordinationszeiten. Nach einer schnellen Erstabklärung via Video-Telefonie können Patienten bei Bedarf einer weiteren Abklärung in derzeit sechs Bundesländern unkompliziert einen Akut-Versorgt Partner aufsuchen.