Vorsorge App

NÜRNBERGER Versicherung

Vorstandsvorsitzender Kurt Molterer
Vorstandsvorsitzender Kurt Molterer

Zu einer umfassenden privaten Altersvorsorge rät Kurt Molterer, Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung. Der Aufbau von Vermögen für die Zeit nach dem Erwerbsleben ist zwar das wesentliche Element einer jeden Vorsorgeplanung, es sollte aber durch biometrische Zusatzbausteine ergänzt werden.

„Wie Umfragen zeigen, ist den meisten Menschen bewusst, dass ihr Pensionseinkommen deutlich unter ihrem letzten Aktiveinkommen liegen wird. Wer diese Lücke schließen möchte, für den ist eine private Altersvorsorge unerlässlich“, erläutert Molterer. „Nachholbedarf gibt es allerdings bei der Absicherung von biometrischen Risiken.“ Dienen diese doch nicht nur dem Risikoschutz, sondern, etwa in Form von Berufsunfähigkeits-Zusatztarifen, auch der Sparzielsicherung.

Doch auch in der Pflegevorsorge herrscht Handlungsbedarf. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in Österreich – vor allem aufgrund der immer höheren Lebenserwartung – weiter ansteigen. Molterer: „Wie immer die Diskussion über die Einführung einer staatlichen Pflegevorsorge auch ausgehen mag, die erste Säule wird wohl nicht mehr als eine Grundversorgung leisten können. Eine Ergänzung durch die zweite und dritte Säule ist daher unbedingt notwendig, wenn es darum geht, im Pflegefall gut versorgt zu sein.“

Für Kunden, die Wert auf eine umfassende Altersvorsorge legen, hat die NÜRNBERGER unter der Bezeichnung „Dreifach-Vorsorge“ ein Produktpaket im Angebot, das Versicherungslösungen für den Kapitalaufbau, die Berufsunfähigkeit sowie die Pflege umfasst.

„Auf der Website www.vorsorge-app.at haben wir alles Wissenswerte über die Themen Alters-, Berufsunfähigkeits- und Pflegevorsorge zusammengefasst. Weiters gibt es die Möglichkeit, individuelle Finanzlücken zu berechnen. Schließlich werden Lösungen aufgezeigt, die es möglich machen, diese Lücken zu schließen.