Code of Conduct

Fachverband der Versicherungsmakler

Fachverbandsobmann KommR Christoph Berghammer, MAS © Manuel Horn

Der Fachverband der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten haben in Zusammenarbeit mit Vertretern der Branche sowie der Bundessparte Information und Consulting der WKÖ, Verhaltensregeln gem. Art 40 DSGVO als Code of Conduct bei der Datenschutzbehörde eingereicht. Die Datenschutzbehörde hat den CoC genehmigt. Ein Meilenstein in der Geschichte der Versicherungsmakler. „Wir Versicherungsmakler sind stets umsichtig im Umgang mit Datenschutz und Datensicherheit. Nach der Umsetzung der Vorgaben der DSGVO wurden die unterschiedlichen Rechtsauslegungen in der Praxis aber zum Problem. Große Unsicherheit und viel Bürokratie waren die Folge. Als Interessensvertretung haben wir uns daher entschlossen, diese Schwierigkeiten durch Verhaltensregeln mit der Datenschutzbehörde zu klären und Rechtsicherheit für die Branche herzustellen“, betont KommR Christoph Berghammer, Fachverbandsobmann der Versicherungsmakler heute im Rahmen eines Online-Pressegespräches. In der DSGVO ist festgeschrieben, dass Unternehmen, die sich Verhaltensregeln unterwerfen Erleichterung im Rahmen der Nachweispflicht haben. „Der Code of Conduct bringt endlich eine Klarstellung über die Rechtsstellung des Versicherungsmakler als Verantwortlicher, der unabhängig im Interesse des Kunden agiert und keinen datenschutzrechtlichen Weisungen eines Versicherungsunternehmen unterliegt. Zudem besteht nun Klarheit über die Rechtfertigungsgründe der Datenverarbeitung sowohl in Bezug auf „einfache“ personenbezogene Daten als auch in Bezug auf personenbezogene Daten besonderer Kategorie“, erklärt Mag. Kerstin Keltner, Leiterin Recht- und Schadenservice der Koban Südvers Group GmbH. Zur Überwachung der Einhaltung der Verhaltensregeln wurde das unabhängige Dienstleistungszentrum Austrian Standards von der Datenschutzbehörde zur akkreditierte Überwachungsstelle gemäß Art 41 DSGVO und der Überwachungsstellenakkreditierungs-Verordnung eingerichtet.  Neben Rechtsicherheit bringt der Datenschutz-Verhaltenskodex dadurch viele weitere Vorteile für die Mitgliedsbetriebe, die sich an diesen halten wollen: Um die Vorteile der Verhaltensregeln im vollen Ausmaß zu nutzen, können Versicherungsmaklerinnen und Makler (auf freiwilliger Basis) mit dieser Überwachungsstelle Kontakt aufnehmen, um Audits in die Wege zu leiten.
„Der wesentliche Vorteil der Verhaltensregeln ist die Rechtsicherheit für Versicherungsmaklerinnen und Makler, egal, ob sich das Unternehmen diesen (durch eine Verpflichtungsunterklärung) unterworfen hat oder nicht. Ein Vorteil für all jene, die erklärt haben, sich offiziell an die Verhaltensregeln halten zu wollen, liegt zusätzlich in der Betrauung einer objektiven externen Überwachungsstelle, welche die Einhaltung der Regeln (Audit) überprüft. Mit einem solchen Audit wird das eigene Unternehmen von Datenschutzexpertinnen und -experten geprüft, indem diese sich Unterlagen, Formblätter, Infopflichten, Verarbeitungsverzeichnis und vieles mehr ansehen, die Richtigkeit der Unterlagen bestätigen oder Probleme aufweisen, die behoben werden müssen. Das bringt maximale Sicherheit im Umgang mit personenbezogenen Daten“, erläutert Datenschutzexpertin Mag. Ursula Illibauer von der Bundessparte Information und Consulting der WKÖ.

Mehr zum Auditverfahren und weitere Informationen lesen Sie in der nächsten Print Ausgabe von risControl.