Höhere Strafen für Raser

Kuratorium für Verkehrssicherheit

©Fotoschlick - stock.adobe.com

Nicht angepasste Geschwindigkeit ist seit Jahren bei rund einem Viertel aller tödlichen Unfälle Hauptunfallursache. Um Maßnahmen gegen gefährliche Raserei zu setzen, werden die Sanktionen gegen Raser ab 1. September 2021 verschärft. Nicht nur die Mindest- und Höchststrafen für hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen werden erhöht, auch der Führerschein ist in Zukunft länger weg. Bei erstmaligen Geschwindigkeitsüberschreitungen sieht es ab 1. September dieses Jahres wie folgt aus: Bei mehr als 30 km/h Überschreitung zahlte man bisher zwischen 70 Euro und 2.180 Euro. Künftig beträgt die Strafe zwischen 150 Euro und 5.000 Euro. Bei mehr als 80 km/h Überschreitung zahlte man bisher zwischen 150 Euro und 2.180 Euro sowie Führerscheinentzug für 3 Monate. Ab Anfang September beträgt die Strafe zwischen 300 Euro und 5.000 Euro, mindestens 6 Monate Führerscheinentzug sowie eine Nachschulung. Dies sind nur zwei Beispiele von vielen. Auch illegalen Straßenrennen wird der Kampf angesagt: Wer an solchen Rennen teilnimmt oder dabei mithilft, der verliert in Zukunft jedenfalls seinen Führerschein für mindestens 6 Monate und muss eine Nachschulung absolvieren. Im Wiederholungsfall wird die Fahreignung durch einen Amtsarzt und eine verkehrspsychologische Untersuchung überprüft. Internationale Vergleichsstudien zeigen, dass Schnellfahren in Österreich viel eher sozial akzeptiert wird als in anderen Ländern. Verhältnismäßig geringe Strafen, eine hohe Schwelle für den Führerscheinentzug, nach wie vor zu kurze Entzugszeiten und Straftoleranzen in der Praxis führen dazu, dass Schnellfahren nicht als das gefährliche Verhalten wahrgenommen wird, das es ist. Das gilt nicht nur für Raserei: Dass bereits geringe Geschwindigkeitsüberschreitungen das Unfallrisiko, die Verletzungsschwere und das Risiko eines tödlichen Ausgangs deutlich erhöhen, ist den Verkehrsteilnehmern im Allgemeinen viel zu wenig bewusst. In naher Zukunft sind daher weitere Verschärfungen der Maßnahmen gegen Schnellfahrer erforderlich.