Investition in grüne und soziale Projekte

VIG

Prof. Elisabeth Stadler, CEO ©apa/Tanzer

Bereits im ersten Jahr der Emission ihrer Senior-Nachhaltigkeitsanleihe über 500 Millionen Euro konnte die VIG den Nettoerlös aus der im März 2021 ausgegebenen Anleihe zu 100 Prozent für grüne und soziale Projekte bereitstellen.
Rund 50 Investoren aus zwölf Ländern Europas haben die am 18. März 2021 erfolgreich platzierte Anleihe gezeichnet, mehr als drei Viertel davon haben einen expliziten Fokus auf Nachhaltigkeit in ihren Portfolios. „Als Gesellschaft stehen wir kollektiv vor der Aufgabe, heute zu schützen, was morgen immer wichtiger wird: nachhaltige, erneuerbare Energie, Lebensräume aller Art, notwendige Ressourcen und sozialen Zusammenhalt. Mit unseren Investments wollen wir eine nachhaltig positive ökologische und soziale Wirkung erzielen. Das zeigen wir mit unserer Nachhaltigkeitsanleihe eindrücklich: 80 Prozent der Nettoemissionserlöse entfallen auf grüne Projekte, 20 Prozent auf soziale Projekte“, erklärt Generaldirektorin Elisabeth Stadler. Um sicherzustellen, dass die Investments für grüne und soziale Vermögenswerte verwendet werden, wurde das sogenannte Sustainability Bond Framework erstellt und dieses von einer unabhängigen ESG-Ratingagentur (Sustainalytics) beurteilt. Der Großteil der Anleihe wurde mit 43 Prozent bzw. 215,7 Millionen Euro in grüne Gebäude veranlagt. Je rund ein Fünftel der Gesamtsumme wurden investiert in: erneuerbare Energien (18,8 %), bezahlbares Wohnen (18,4 %) sowie in Clean Transportation (17,7 %). Weitere 10,1 Millionen Euro (2 %) wurden für zwei Projekte für den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Bildung und Gesundheit eingesetzt. Mit diesen Investitionen zahlt die VIG-Gruppe konkret auf vier nachhaltige Entwicklungsziele (SDG) der Vereinten Nationen ein, zu denen sie sich unter anderem als Mitglied des UN Global Compact verpflichtet hat: nachhaltige Städte und Gemeinden, bezahlbare und saubere Energie, Gesundheit und Wohlergehen sowie hochwertige Bildung.