Jahresergebnis 2021

HDI Versicherung AG

HDI Vorstandsvorsitzender Günther Weiß und Ing. Thomas Lackner Vorstand ©Katharina Schiffl

Die HDI Versicherung verzeichnete im Jahr 2021 eine Steigerung der verrechneten Prämien um 15 Prozent auf 239 Millionen Euro. Die Combined Ratio lag bei 82,8 Prozent. Die Schadenentwicklung im Bereich Privatversicherung wurde einerseits durch ein Hagel Großschadenereignis beeinflusst was zu Schäden in Höhe von 6,5 Millionen Euro führte, die Kfz-Schadenszahlen sind im Vergleich zu 2020 um 6,2 Prozent gestiegen. Das Kapitalanlagenergebnis wies 3,7 Millionen Euro aus, der Bilanzgewinn stieg auf 23,6 Millionen Euro. Vorstand Ing. Thomas Lackner zu den technischen Entwicklungen des Jahres 2021: „Es wurden weitere Schritte in Richtung Automatisierung gesetzt. Im Rahmen von Robotic Process Automation (RPA) übernehmen Software-Roboter wiederkehrende Abläufe wie Zahlungseingänge und Kfz-Besichtigungsanforderungen. Automatisierte Tests sorgen für eine effiziente Softwareentwicklung. Unsere Automatisierungsquote liegt bereits bei über 90 Prozent, sodass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wesentlich entlastet und Ressourcen für neue Aufgaben frei werden“, so Vorstand Ing. Thomas Lackner. Für 2022 rechnet HDI mit einer wirtschaftlichen Erholung und mittelfristigen Zinserhöhungen. Den erwarteten positiven Wachstumsraten stehen mögliche Herausforderungen durch die Pandemie und den Ukraine-Russland-Konflikt gegenüber. Die Erfahrungen aus den Vorjahren fließen in die kommenden Planungen ein, um angesichts dieser Unsicherheitsfaktoren auf stabilem Erfolgskurs zu bleiben. Digitalisierung bleibt im kommenden Geschäftsjahr essenziell – von zunehmender Automatisierung bis zum Relaunch der Website und des Online-Rechners, betont Günther Weiß, Vorstandsvorsitzender HDI Versicherung AG.