Offener Brief

Wirtschaftskammer Österreich Fachverband der Versicherungsmakler

Fachverbandsobmann KommR Christoph Berghammer, MAS © Manuel Horn

Der Fachverband der Versicherungsmakler kritisiert die fehlende Solidarität der Versicherungswirtschaft. In einem offenen Brief aller neun Fachgruppenobleute an den Versicherungsverband und an die Versicherungsunternehmen mahnen die Makler, wie auch schon in einem Schreiben zuvor, dass es offenkundig an jeglicher Solidarität seitens der österreichischen Versicherer, am Berufsstand der Versicherungsmakler fehle. Fachverbandsobmann KommR Christoph Berghammer, MAS: „Wir haben von Beginn an versucht, Gespräche mit den Versicherungsunternehmen und deren Interessensvertretung, mit Versicherungsagenten und den Finanzdienstleistern zu führen. Gehör und Zusammenhalt haben wir nur bei den Agenten und Finanzdienstleistern gefunden.“ In einer gemeinsamen Aussendung haben die Versicherungsmakler und Versicherungsagenten Konsumenten vor übereilten Prämienreduzierungen, Unterbrechungen oder Prämienstundungen bei Ihren Versicherungsverträgen gewarnt. Fachverbandsobmann KommR Christoph Berghammer, MAS: „Uns ist allen bewusst, dass in der privaten Krankenzusatzversicherung eine Aktivierung auf den nicht reduzierten Tarif, falls in der Zwischenzeit ein Krankheitsfall aufgetreten ist, nicht mehr oder nur mit Zuschlägen oder Ausschlüssen möglich ist. Ebenso in der Lebensversicherung wo es nicht möglich ist, dass ein stillgelegter Vertrag mit Rechnungszins größer 0 bzw. einer staatlich geförderten Zukunftsvorsorge wieder aktiviert wird. In einem Schreiben an den österreichischen Versicherungsverband fordert der Fachgruppenobmann, dass alle reduzierten bzw. prämienfrei gestellten Verträge innerhalb eines halben Jahres ohne Zuschläge, Ausschlüsse und in der Lebensversicherung mit der Möglichkeit einer Prämiennachzahlung, wieder aktiviert werden können.“ Nun legt der Fachverband mit dem offenen Brief nochmals nach und fordert unter anderem weiters: Keine Einwendungen der Leistungsfreiheit in folge unverschuldetem Prämienverzugs der Versicherungsnehmer durch Covid-19. Einheitliche Auslegungen der Kriterien zur Kfz-Anmeldung. Berghammer abschließend: „Natürlich haben wir mit einzelnen Versicherungsunternehmen ein gutes Gesprächsklima, wir betonen auch immer wieder das nur offene Gespräche zu gemeinsamen Lösungen führen können. Was aber in diesen schwierigen Zeiten fehlt sind, Lösungsgespräche mit dem Versicherungsverband. Hier sehen wir keinerlei Unterstützung für die österreichischen Versicherungsmakler“ . Der „offene Brief“ ist auf der Website der österreichischen Versicherungsmakler einsehbar.