Pensionskassen

FMA

Adobe Stock

Das von den österreichischen Pensionskassen verwaltete Vermögen betrug zum Ende des 4. Quartals 2020 24,98 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Steigerung im 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Verglichen mit dem Jahresultimo 2019 wurde ein Plus von 681 Mio. Euro verbucht. Die Zahl der Anwartschafts- und Leistungsberechtigten erhöhte sich im 4. Quartal um 0,6 Prozent auf fast 995.000, davon bezogen rund 12 Prozent bereits eine Pensionsleistung. Die von der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) errechnete Veranlagungsperformance ergab für das 4. Quartal ein Plus von 5,1 Prozent, für das Jahr 2020 ergibt dies trotz der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Kapitalmarktturbulenzen und volatilen Märkte ein Plus von insgesamt 2,5 Prozent. Im Schnitt der vergangenen drei, fünf und zehn Jahre beträgt die Performance +2,8 Prozent, +3,7 Prozent bzw. +3,9 Prozent. Die Anzahl der Pensionskassen blieb 2020 mit acht gleich wie im Jahr davor; fünf boten ihre Leistungen überbetrieblich an, drei waren rein betriebliche Pensionskassen.