Sichere Schifffahrt

AGCS

Die internationale Schifffahrtsbranche hat im vergangenen Jahr ihren positiven Trend zu mehr Sicherheit fortgesetzt. Dennoch waren 2020 insgesamt 2.703 Schiffe in einen Unfall verwickelt, 49 große Schiffe gingen weltweit verloren. Maritimer Unfall-Hotspot ist die Region Südchina, Indochina, Indonesien und Philippinen, die ein Drittel aller gesunkenen Großschiffe verzeichnete. Dies geht aus der aktuellen Schifffahrtstudie hervor, die Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) veröffentlichte. Probleme für die Zukunft der Schifffahrt sieht die Studie vor allem durch Besatzungsmangel, Cyberattacken, Piraterie und den Trend zu immer größeren Schiffen, mit denen auch die Risiken wachsen. Die Zahl der Unglücksfälle ist im 10-Jahresvergleich um rund 50 Prozent zurückgegangen und die Totalschäden befinden sich auf einem historischen Tiefstand. Trotzdem gibt es schwierige Aufgaben zu bewältigen: „Die anhaltende Besatzungskrise, zunehmende Probleme mit Großschiffen, wachsende Besorgnis über Verzögerungen und Unterbrechungen in der Lieferkette sowie die Einhaltung von Umweltauflagen stellen die Reeder vor große Herausforderungen im Risikomanagement“, so die Hauptbevollmächtigte Stefanie Thiem. Maschinenschäden waren im vergangenen Jahr mit 40 Prozent die Hauptursache für Schiffsunfälle weltweit, aber auch Schäden durch Brände an Bord haben zuletzt deutlich zugenommen und ein Viertel aller Totalschäden von Schiffen verursacht. „Brände beginnen oft in Containern, was die Folge von Fehldeklaration gefährlicher Ladung wie Chemikalien oder Batterien sein kann“, heißt es in der AGCS-Studie. Auch der Verlust von Containern auf See schnellte im Vorjahr in die Höhe (über 3.000), wodurch nicht nur Lieferketten unterbrochen wurden, sondern auch ein erhöhtes Verschmutzungs- und Navigationsrisiko entstand. Zudem boomte die Piraterie, insbesondere im Golf von Guinea: Bei 22 Vorfällen wurden 130 Besatzungsmitglieder entführt, so viele wie nie zuvor. Und schließlich wächst auch die Angst vor Cyberangriffen, von denen die vier größten Schifffahrtsunternehmen der Welt bereits alle betroffen waren. Mögliche künftige Attacken könnten kritische maritime Infrastruktur, etwa einen wichtigen Hafen oder eine Schifffahrtsroute, betreffen. Im Juni 2021 gab es schätzungsweise eine Rekordzahl von 300 Frachtschiffen, die auf die Einfahrt in überfüllte Häfen warteten. Dramatische Schockwellen für die Weltwirtschaft verursachte schließlich die Blockierung des Suezkanals durch das riesige Containerschiff „Ever Given“ im vergangenen März.